Die Rosskastanie gehört zu den Seifenbaumgewächsen und ist für den Menschen ungenießbar. Allerdings enthält sie, wie der Name schon sagt, Seifenstoff (Saponine).

Weiterlesen: Waschmittel aus Rosskastanie

Hurra! Die ersten Gänseblümchen und auch die Vogelmiere sind wieder da! Sofort in den Speiseplan einbauen, denn beide sind blutreinigend und voller Vitamine und Mineralstoffe!!!

Weiterlesen: März ist Gänseblümchenzeit

Schon bald, wenn der Schnee weg ist, werden sich die ersten Löwenzahnblätter sehen lassen. Dann gibt es endlich wieder köstlichen Röhrlsalat! Die frischen Blätter sind reich an Vitaminen (C B1, B2 und E) sowie an Mineralstoffen. Die Bitterstoffe regen die Verdauung an und wirken blutreinigend. Der Frühling ist auch die beste Zeit, um die Wurzeln zu ernten. Zerteilt und getrocknet können sie dann das ganze Jahr über als gesunder Aufguß (Tee) verwendet werden.

Weiterlesen: Bald ist Zeit für Röhrlsalat

Einige Kräuter können auch im Winter drinnen gezogen werden, wie z.B. Petersilie, Schnittlauch oder Rosmarin. Wichtig ist genügend Feuchtigkeit zuzuführen, da die Heizungsluft sehr trocken ist.

Weiterlesen: Kräuter im Winter ziehen

Viele Kräuter überstehen die kälteste Jahreszeit, aber sie müssen gut abgedeckt werden. Stroh, trockene Gräser oder Tannenzweige eigenen sich hervorragend dafür. Achten Sie darauf, dass die Tannenzweige nicht nadeln, da diese Säuren freisetzen.

Weiterlesen: Wie überstehen Kräuter den Winter?

Einfach ein paar Teeblätter oder Kräuter ins Wasser streuen oder einen Teebeutel hinein legen. Schwarzer Tee färbt bräunlich, Pfefferminze oder grüner Tee grünlich und Hagebuttentee rötlich. Himbeersaft ergibt eine rosa Färbung, Heidelbeersaft oder rote Rüben eine blau-violette, Spinat eine grüne. Zwiebelschalen färben die Eier hellgelb bis rostbraun, zu einer goldgelben Färbung verhelfen Löwenzahnblätter.

Weiterlesen: Eierfärben mit natürlichen Zutaten

Für viele ist sie nur ein lästiges Unkraut, aber für Kennerinnen und Kenner ist sie ein wunderbares Wildgemüse. Die Rede ist von der Vogelmiere, auch Hühnerdarm genannt.

Das Besondere an ihr ist, dass sie sich nicht von eisigen Temperaturen abschrecken lässt. Sogar bei Minusgraden und unter der Schneedecke treibt sie aus. Daher kann man die Vogelmiere teilweise auch im Winter frisch ernten.

Weiterlesen: Vogelmiere - Vorbotin des Frühlings